Wir nutzen Cookies auf unserer Internetseite, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Nachruf

Ein Nachruf wird auch als Nekrolog bezeichnet. Das Wort Nekrolog setzt sich aus den Bestandteilen „nekros“ (Leiche) und „log“ (eine Form der Rede) zusammen. Nachrufe dienen der Würdigung des Lebenswerks eines kürzlich verstorbenen Menschen. Schon zu Zeiten der Antike waren solche Totenreden bekannt. Nachrufe werden besonders bei Todesfällen von prominenten Menschen verfasst. Sie werden vorwiegend in Zeitungen abgedruckt oder sogar in Filmen umgesetzt. Meist wird der Nachruf von einer Person verfasst, die den Verstorbenen sehr gut kannte.

Geschichte des Nachrufes

Die Geschichte des Nachrufes geht bis auf die Antike zurück. So gibt es schriftliche Überlieferungen, die belegen, dass zu jener Zeit bereits festgelegte Regeln für das Verfassen eines Nachrufes bestanden. Der Grund hierfür war, dass die Leichenreden einen hohen Stellenwert in der Gesellschaft hatten. Sie waren, wie auch Gerichtsreden, ein bedeutendes Mittel der Politik. Im Mittelalter gab es neben Leichenreden ganze Totenverzeichnisse, auch Nekrologium genannt. In diesen Verzeichnissen wurden die Namen der verstorbenen Personen niedergeschrieben, die in den Gebeten bedacht werden sollten.

Verfassen eines Nachrufes

Beim Verfassen eines Nachrufes sollten in erster Linie die wichtigsten Lebensstationen der verstorbenen Person wiedergegeben werden. Der Verfasser sollte versuchen, den Charakter des Verstorbenen möglichst so zu beschreiben, dass auch die Menschen, die den Verstorbenen nur kaum oder gar nicht gekannt haben, dessen Wesen nachvollziehen können. Es ist daher wichtig, dass der Verfasser den verstorbenen Menschen gut kannte und dessen Lebensweg damit auch für andere Menschen wiedergeben kann.

Nachruf als Trauerhilfe

Ein Nachruf kann eine bedeutende Rolle bei der Trauerhilfe einnehmen. Das Verfassen setzt eine intensive Auseinandersetzung mit dem Leben und dem Tod der verstorbenen Person voraus. Durch das Nachempfinden einzelner Lebensstationen können schöne Erinnerungen aufgefrischt werden, die zeigen, dass der Verstorbene ein erfülltes Leben hatte. Vielen Menschen fällt es nach diesem Schritt leichter, den Tod einer geliebten Person zu akzeptieren. Nicht nur für den Verfasser, sondern auch für die Empfänger kann ein Nachruf eine Unterstützung bei der Trauerbewältigung sein.

Zurück zur Übersicht